Heilpädagogisches Reiten

Das Heilpädagogische Reiten (HPR) ist eine pädagogisch-therapeutische Maßnahme, bei der der Kontakt zum Pferd genutzt wird um die emotionale, geistige, soziale und körperliche Entwicklung des Klienten zu unterstützen. Im Vordergrund steht das Beziehungsdreieck von Reittherapeutin, Pferd und Klient.

Das Heilpädagogische Reiten ist ein ganzheitlicher Prozess und schließt das (passive) Sitzen auf dem Pferderücken („Getragen-Werden“) ebenso wie die Hinführung zum Reiten („die Zügel selber in die Hand nehmen“) und sämtliche Aktivitäten rund ums Pferd (führen, putzen, herrichten und versorgen) mit ein. Dieses teils mehr therapeutisch-psychologisch teils pädagogisch orientierte Vorgehen findet meist in Einzel- nach Bedarf auch in Gruppenstunden statt. Je nach Klient werden individuelle Ziele vereinbart.

Heilpädagogisches Reiten ist geeignet

  • für Erwachsene, Kinder, Jugendliche und ältere Menschen
  • bei psychiatrischen und psychosomatischen Krankheiten und Suchterkrankungen
  • bei Wahrnehmungsstörungen, Ängsten, Verlustsituationen oder Beziehungsproblemen
  • bei Beeinträchtigungen im sozialen, geistigen oder körperlichen Bereich
  • bei Sinnesbeeinträchtigungen
  • für verhaltensauffällige, hyperaktive oder entwicklungsverzögerte Kinder und Jugendliche

Reiten lernen

In Kleingruppen von vier bis acht Teilnehmern können Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit unseren liebenswürdigen Pferden das Reiten lernen. Vor dem Reiten werden die Pferde gemeinsam geputzt – der Reiter wird mit dem Pferd vertraut gemacht. Das Wochenendangebot schließt die Versorgung und Pflege der Pferde mit ein.

Hippotherapie

Die Hippotherapie ist ein physiotherapeutisches Verfahren, bei dem Klienten hauptsächlich im Schritt auf dem Pferd sitzen. Die Bewegungsimpulse des Pferdes sollen Muskelverspannungen lösen und Koordination und Gleichgewicht positiv beeinflussen.Die Körperwärme des Pferdes hilft zusätzlich bei der Entspannung, außerdem bringt der Kontakt zum Pferd zusätzliche Motivation.
Das Hippotherapie-Team besteht aus dem Therapiepferd, einer Pferdeführerin und einem Physiotherapeuten mit Zusatzausbildung.

 

 

Der feinfühlige, auf Vertrauen aufgebaute Umgang mit dem Pferd

  • hilft beim Abbau von Ängsten
  • beim Lösen von körperlichen und seelischen Verspannungen und Verkrampfungen
  • unterstützt die Konzentration und Wahrnehmungsfähigkeit
  • stärkt das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen
  • verbessert das Gleichgewicht und die Koordinationsfähigkeit 
  • fördert die Beziehungsfähigkeit
  • vermittelt Zuneigung, Geborgenheit und Wärme