< Haussammlung 2017
02.07.2018 11:15 Alter: 85 days

Abteilung Therapie

DAS TAGE- ODER ERLEBNISBUCH FÜR KINDER


Forschungen haben ergeben, dass ein großes Sprachangebot einen größeren Wortschatz und eine bessere Satzstruktur beim hörgeschädigten Kind bewirkt. Die logische Folgerung daraus ist, dass Eltern so viel und so reichhaltig wie möglich zu und mit ihrem Kind sprechen müssen. Weil aber auch mit dem größten Einsatz nicht erreicht werden kann, dass ein hörgeschädigtes Kind Sprache im gleichen Maße aufnimmt wie ein hörendes Kind, müssen weitere Methoden eingesetzt werden.

Eine sehr bewährte Methode ist das Tage- oder Erlebnisbuch.
Ein Tagebuchblatt hält fest, was das Kind erlebt und ermöglicht so das Besprechen und die Wiederholung der Erlebnisse. Es hilft, den Sprachschatz des Kindes zu erweitern. Ebenso wird die Neugierde auf die Schrift geweckt und ein erstes Lesebuch kann entstehen. Sobald ein Kind schreiben gelernt hat, kann es das Tagebuchblatt selbst schreiben.

Ein Tagebuchblatt kann sich auf die kleinen, scheinbar unwichtigen Erlebnisse eines Kindes oder auf ganz besondere Abenteuer beziehen. Beim Gestalten eines Tagebuchblattes werden weder schriftstellerische Begabungen, noch besondere Zeichentalente gefordert. Um die verschiedenen Situationen festhalten zu können, kann nach Lust und Laune selbst gezeichnet werden. Auch der Fotoapparat oder das Handy können nützlich sein und eine Zeichnung ergänzen oder ersetzen.

Tagebuchblätter werden häufig auch in der logopädischen Therapie eingesetzt, um Erlebnisse zu besprechen und zu wiederholen. Auch um neue Satzformen einzuführen, bis diese vom Kind übernommen werden.

Claudia Sabato, Logopädin