Bezahlung der Dolmetscher

Bezahlung in Vorarlberg

  • Die meisten Dolmetscheinsätze werden vom Amt der Vorarlberger Landesregierung  über die Dolmetschzentrale bezahlt wie z.B. Arzt, Behörden, Elternabende
  • Andere Dolmetscheinsätze rechnen die Dolmetscher direkt ab. Z.B. mit der Polizei, dem Gericht, AMS, LKH Bregenz, LKH Feldkirch, LKH Bludenz, dafür, PVA, VGKK usw.
  • Seit 1.1.2016 muss in Österreich die Einhaltung der Barrierefreiheit für Menschen mit Behinderung gewährleistet sein.Darum sind öffentliche und private Veranstalter ab heuer verpflichtet, frei zugängliche Veranstaltungen barrierefrei zu gestalten. Nehmen Gehörlose und Schwerhörige an der Veranstaltung teil, müssen die Veranstalter sich um die Bereitstellung und Finanzierung von Gebärdensprach- bzw. Schriftdolmetschern kümmern (gemäß Kostenvoranschlag).
  • Für ihre Abrechnung brauchen die Dolmetscher ein Zeitnachweis-Formular mit Ihrer Unterschrift. Dieses Formular bringen die Dolmetscherinnen selber mit.

Link: Zeitnachweis als PDF

 
Storno/Ausfall
 

  • Bei Absage eines Dolmetsch-Termins:
    * 4-7 Tage vor Stattfinden des Termins:   50 % der gebuchten Zeit
    * 0-3 Tage vor Stattfinden des Termins: 100% der gebuchten Zeit (inklusive Fahrtzeit)

Dolmetscher für Kurse, Seminare und Ausbildungen:

  • Wenn Sie für eine längere Zeit regelmäßig Dolmetscherinnen brauchen, dann bitte möglichst zwei Monate vorher die Dolmetschbestellung machen. Dauereinsätze brauchen eine besondere Bewilligung von den Kostenträgern.
  • Wichtig: Bevor Sie den Kurs, das Seminar oder die Ausbildung anfangen,
    BITTE auf die Kostenzusage der Dolmetschzentrale warten.
Tipps für Gehörlose

Ein Gespräch mit einem Gebärdensprachdolmetscher ist Teamarbeit!

Seien Sie mutig und organisieren sie mit dem Dolmetscher die Gesprächssituation so, dass es für alle optimal passt:

 

Verantwortung des Gehörlosen, SchwerhörigenVerantwortung der Dolmetscherin
Für einen Termin möglichst schnell einen Dolmetscher bestellen. Ansonsten kann es passieren, dass alle Dolmetscher schon besetzt sind. Bei Bedarf für einen Termin einen zweiten Dolmetscher als Doppelbesetzung bestellen.
Bei der Begrüßung des hörenden Gesprächspartners den Dolmetscher vorstellenDie Begrüßung der beiden Gesprächspartner zu dolmetschen
Gemeinsam den bestmöglichen Sitzplatz für beide ausmachen, sodass
- sich beide gut sehen (nicht zu weit weg, nicht geblendet, nicht zu dunkel usw.)
- für den Dolmetscher die Akustik stimmt
Wenn die Informationen des hörenden Gesprächspartners schwierig zu verstehen sind, selber so lange nachfragen, bis alles klar ist.Alles, was gesagt wird in guter Qualität dolmetschen (in Gebärdensprache und Deutsch)
 Bei herausfordernden oder langen Terminen akzeptieren, wenn Dolmetscher zwischendurch eine Pause wünschenBei herausfordernden oder langen Terminen, eine Pause erbitten, damit eine  gute Dolmetschqualtität  erhalten bleibt 
Wenn die Dolmetschsituation nicht zufriedenstellend war, dann sofort nach dem Termin miteinander darüber sprechen. Dann klappt es nächstes Mal besser.
  •  Das Gleiche gilt auch für einen Termin mit einem Schriftdolmetscher. Die technische Vorbereitung für die Dolmetschung kann zu Beginn aufwändiger sein und mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Dolmetsch-Praktikanten

  • Praktikanten wollen in/aus Dolmetschsituationen lernen. Praktikanten haben gleiche Pflichten wie Dolmetscher (z.B. Schweigepflicht) 
  •  Vor dem Termin werden Sie gefragt, ob ein Praktikant dabei sein darf. Sie dürfen diese Anfrage auch ablehnen. Das ist kein Problem.
  • Kommt ein Praktikant mit, dann ist ein erfahrener Dolmetscher immer dabei und trägt die   Verantwortung für die Situation. Manche Praktikanten werden nur zuschauen. Manche Praktikanten werden auch Teile des Gesprächs oder Vortrags dolmetschen.